Direkt zum Hauptbereich

Raman Raghav 2.0 / Psycho Raman (Anurag Kashyap, Indien 2016)


 Was an Anurag Kashyaps Serienkiller-Thriller Psycho Raman (aka. Raman Raghav 2.0) zuerst auffällt, ist der harte Gegensatz der Eröffnungsszene in der Diskothek mit der darauffolgenden Stille, in der man zum ersten Mal dem Killer Raman (Nawazuddin Siddiqui) begegnet: während der Polizist Raghavan (Vicky Kaushal) ein Gefangener der Beats und der Drogen ist, die er eingeworfen hat, ist Raman in einem Zimmer eines Abbruchhauses vor den Toren Mumbais eingesperrt. Dort spricht er mit sich selbst mit wehleidiger Stimme, was ihm Schlimmes widerfahren sei. Er probt das richtiggehend, wie ein Schauspieler. Dann ruft er ein paar Jugendliche um Hilfe herbei, die dort gerade Cricket spielen wollten. Sein Vortrag ist so überzeugend, dass sie ihn gleich befreien. Raman darauf, mit einem leisen Lächeln im Gesicht, ausgezehrt und mit schwarzen Augenrändern, streunt durch das Gelände, eine wilde Brache voller wilder Pflanzen umgeben von Ruinen – es ist beinah eine Idylle, eine Idylle des Verfalls. Dort sieht er plötzlich eine schwarze Katze, und weil er die interessant findet, folgt er ihr. Sie führt ihn zu einem Gehöft am äußeren Rand einer Slum-Behausung, wo gerade eine junge Frau Brot backt. Raman will nun dieses Brot, und man sieht ihm an, dass der Wahnsinnige auch die Frau dafür totschlagen wird, um an ein Brot zu kommen. Zufällig findet er einen Stein, der als Mordwerkzeug dienen soll. Die Katze interessiert nicht mehr. Doch als er die Frau beinahe erreicht, erkennt man hinter dem nächsten Eck eine Gruppe junger Männer sitzen, die zur Frau gehören. Raman steht da, der zerrissene Lump, lässt den Stein fallen. Er schwitzt. Die Männer kommen auf ihn zu.

 Man sieht, wie hier eins zum anderen kommt, ungeplant und kontingent. Das Böse, in Form dieses undurchschaubaren Menschen, der freundlich Lächeln kann und mit Sprache manipuliert, wird zur Inkarnation der Todes, wenn er nicht seinen Willen bekommt („Sein Wille geschehe!“). Spiegelbildlich zu seiner Figur ist der versteinerte drogenabhängige Polizeikommissar Raghavan ebenfalls einer, der seine Umgebung für seine Zwecke missbraucht. Was besonders im Ungang mit seiner Freundin augenfällig wird, die er emotional und sexuell ausbeutet. Sie scheint aber erst jetzt zu realisieren, dass ihre Beziehung nur auf einem Gewaltgefälle bestehen kann, denn sobald sie die Stimme erhebt, wird sie kleingemacht. Der Film erzählt nun eigentlich den bekannten Genre-Topos erneut aus, wie sich die Konstitutionen der beiden Männer nicht nur gegenseitig bedingen, sondern auch brauchen. Es ist beinahe wie in einer grotesken intimen Beziehung – Raman sucht Raghav, und wie sie zueinander finden, wird Raghav zu Raman. Das zeigt sehr schön der allerletzte Mord des Filmes, den Raman gar nicht mehr selbst ausführen muss. Nawazuddin Siddiqui, der intelligentere der beiden, lenkt die Geschehnisse selbst dann noch, wenn er eingesperrt in einer Zelle hockt.

 Psycho Raman als Psycho-Thriller ist somit eher kein Film, der die Kategorien Gut und Böse vertauscht, vielmehr ist es eine vollständige Aufhebung der Kategorien in der Darstellung eines gnadenlosen Nihilismus. Der Film, obwohl er durchaus auch am Tag spielt, ist überwiegend dunkel, düster, bedrückend. Ein soziales Anliegen hat er nicht. Hier geht es nicht um den Ausbruch aus dem Käfig der Armut, um die Benachteiligung der Frau, um eine Liebesgeschichte. Oder gar um Moral. Die Verbrechen werden nicht kommentiert, sondern stehen, so erschütternd sie sind, für sich selbst. Dadurch gewinnt der Film eine Offenheit in der Narration, die wirkmächtiger ist, als jeder Kommentar des Regisseurs. Viel eher ist es das Verhältnis von Raman zu Raghav, eine Homo-Erotik der Gewalt, in der die beiden Parteien sich mythisch zueinander hingezogen fühlen, ohne sich und für lange Zeit gar nicht erst zu begegnen. Wer also der eigentlichere, verkommenere Bösewicht in diesem Film ist, lässt sich gar nicht so richtig ausmachen. Skrupellose Mörder sind sie alle beide.

 Psycho Raman ist ein äußerst kompakter und durchkomponierter Film, und zeigt Anurag Kashyap von einer ganz anderen Seite, als bei seinem ausufernd epischen Film GANGS OF WASSEYPUR. Der Film ist bei Rapid Eye Movies als DVD und Blu-ray erschienen. Das Bild der Blu-ray ist exzellent, ein einziger Genuss. Neben dem Hindi-Originalton mit Untertiteln findet sich eine deutsche Synchronisation auf der Scheibe, wie auch die üblichen goodies (ein Making Of, knapp 30 Minuten, sowie der Original-Trailer, weitere VÖs des Labels u.ä.). Wer diesen cineastischen Höhepunkt des anderen Bollywoods noch nicht kennt, sollte bedenkenlos zugreifen.

Michael Schleeh

***


Psycho Raman ist bei Rapid Eye Movies als DVD und Blu-ray erschienen
und via amazon erhältlich ~



***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

Eine Außenseiterbande stürzt ein Provinznest in Verwirrung ~ Naoko Ogigamis Komödie YOSHINO'S BARBER SHOP (Japan, 2004)

Bereits in Naoko Ogigamis Debüt-Film lassen sich viele Elemente finden, die sie in ihren späteren Filmen immer weiter ausgebaut und verfeinert hat. Alltagskomödien mit einem Schuss Quirkyness, die japanische Besonderheiten aufs Korn nehmen - so könnte man ihre Filme vielleicht ganz einfach umreißen. Hinter dieser scheinbar simplen Oberfläche aber lauert eine tiefere Schicht, eine größere Bedrohung: Einsamkeit, Verlorensein, an einem fremden Ort neu anfangen müssen (Expatriation), eine Familienkonstellation, die zerbrechlich ist. Die Bedrohungen von außen, durch die Gesellschaft. Hier, in YOSHINO, ist es vor allem die Gleichschaltung unter dem Deckmäntelchen der Kultur und Tradition, der sich Ogigami angenommen hat.
 Wer das Filmplakat studiert, sieht schnell, dass die Kinder alle denselben Haarschnitt tragen. Den bekommen sie freilich in YOSHINO'S BARBER SHOP von der resolut spielenden Masako Motai verpasst, die man aus eigentlich allen anderen Filmen der Regisseurin bereits ken…

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …