Direkt zum Hauptbereich

Liebe in korrupten Zeiten: NOOR von Sunhil Sippy (Indien, 2017)


Mumbai, you're killing me.

 Immer wieder diese dreckigen Bilder aus den Slums von Mumbai, den Vorstädten, den vor sich hin schimmelnden Wohnblocks eines Molochs. Aber auch immer wieder die reiche Vorstadt, dort, wo man noch Luft zum Atmen bekommt und wo morgens die Sonne golden zum Fenster hereinscheint. In NOOR treffen diese beiden Welten aufeinander, und Sunhil Sippy macht sich gar nicht die Mühe, diese krassen Gegensätze nicht gegeneinander auszuspielen. Er tut es bewusst. Und was uns im Westen wie eine ästhetische Fehlleistung aussehen mag, ist vielleicht das tatsächliche Abbild einer Realität der Gegensätze, in der die Menschen dort tagtäglich leben.

 Die junge und attraktive Noor Choudhary (Sonakshi Sinha) ist eine engagierte Journalistin, die allerdings ziemlich frustriert ist. Ihre gut recherchierten Artikel über soziale Missstände in Mumbai werden vom Chefredakteur regelmäßig abgewiesen und stattdessen werden ihr Celebrity-Quatsch und Lokalnachrichten aufgebrummt, die an das Niveau von Reality-TV-Inhalten erinnern. Unzufrieden mit ihrer Situation (auch beziehungstechnisch, denn sie ist gerade Single) versucht sie nun in einem Rundumschlag ihre Karriere nach vorne zu bringen, wie auch das große Liebesglück zu finden. Als sie zufällig einen charismatischen Foto-Reporter einer großen Agentur kennenlernt, scheint plötzlich der Traum zum Greifen nah. Doch leider kommt alles anders, als erwartet.

 Ab diesem Moment rutscht der Film aus dem Bereich der Komödie heraus und gerät zu einem ziemlich beinharten Sozialdrama. Denn die Geschichte, der sie nachjagt, ist eine grausame: ein bekannter Armenarzt, der seine mittellosen Patienten gratis behandelt, ist keineswegs der Wohltäter, für den er sich ausgibt. Noor kommt ihm auf die Spur. Er pflegt Kontakte zu kriminellen Organhändlern und die selbstlos durchgeführten OPs sind gar nicht so umsonst, wie man das vielleicht denkt. Denn wenig später fehlt den Patienten ein lebenswichtiges, inneres Organ - was sie aufs Krankenbett schickt und bald in den Tod. Entsorgt wird die Leiche auf einer nahen Müllhalde.

 Hier stößt der Film die Reporterin Noor nun in ein moralisches Dilemma, da sie unbedingt diesen großen Enthüllungsbeitrag veröffentlichen möchte. Sie tut das aber nur bedingt deswegen, weil hier ein großes Unrecht geschieht. Sondern sie sieht vor allem darin die Chance, endlich zu einer anerkannten Reporterin zu werden und die Käse-Agentur verlassen zu können, die ein Klotz an ihrem Bein ist - um endlich ernsthaften Jornalismus machen zu können. Ihre Motive sind reichlich egoistisch: es ist ihr nur Mittel zum Zweck. Und bald rächt sich das, wenn interviewte Opfer plötzlich verschwinden und auch ihr eigenes Leben bedroht wird. Die Organmafia hat ihre Mittel und Wege, das äußerst lukrative Geschäftsmodell zu erhalten.

 So springt der mitunter hochspannende Film hin und her zwischen den Schrecken des investigativen Journalismus und der Suche nach dem individuellen Liebesglück. Denn da ist auch noch ein alter Schulfreund, der sich in London eine neue Existenz aufgebaut und der ganz offensichtlich immer noch Interesse an Noor hat. Doch ob sie das erkennen wird, das wird sich zeigen. Der Film NOOR jedenfalls ist eine unterhaltsame Gemengelage aus unterschiedlichen Stilrichtungen mit sehr ordentlichen, mitreissenden Songs. Die Ernsthaftigkeit des sozial-politischen Hintergrunds, bei dem Menschen ihr Leben verlieren, wirkt für diesen Film etwas forciert und gar zu drastisch. Dennoch meistert Sonakshi Sinha als Protagonistin immer wieder sehr gut den Kraftakt, diese beiden so verschiedenen Welten zusammenzubringen. Mit einer schwächeren Hauptdarstellerin wäre der Film vermutlich zum Scheitern verurteilt gewesen.

Michael Schleeh

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Komödie mit äußerst trockenem Humor: SAWAKO DECIDES von Yuya Ishii (Japan, 2010)

Das mangelnde Selbstbewusstsein und eine niedrige Meinung von sich selbst haben: das ist das Motto, das Yuya Ishiis Komödie SAWAKO DECIDES wie einen roten Faden durchzieht. Diese Charaktereigenschaften betreffen eigentlich das gesamte jüngere Personal des Films, vor allem aber die Anti-Heldin Sawako. Sie stutzt dann auch alle in ihrer Umgebung zurecht, wenn wieder einmal eine(r) größe Töne spuckt und kräftig aufschneidet. Und wie ihr Weg dann zu mehr Selbstbestimmtheit, Souveränität und Autonomie führt, das erzählt dieser Film.
 In Tokyo quält sie sich durch den Alltag eines öden und demütigenden Bürojobs, der häufig darin besteht, dass sie den Herrschern dieser Welt, also den männlichen Angestellten, irgendwelche Akten bringen muss, oder auf Wunsch auch Kaffee. Ihr Freund ist einer aus der Kreativabteilung - er wurde aber gerade geschasst, da die "Mama-Puppe", die er entworfen hatte, eine Pleite war. Zuhause strickt er gerne blaue Pullover und seine Ex-Frau hat ihn sitzen…

Eine Geschichte von Kunst und Tod: Tharai Thappatai (Bala, Indien 2016)

Bala gilt als einer der großen Erneuerer des indischen Kinos. Genauer: des Südindischen, als Vertreter der Tamilischen Neuen Welle. Er macht mit wenig Geld wütende Filme, die mit eingefahrenen Konventionen brechen und die sich nicht an den fertigen Konzepten der Filmindustrie wie auch den Sehgewohnheiten der Zuschauer orientieren. Sein Bezugspunkt ist die Realität mit all ihren Untiefen, nicht der romantische Eskapismus. Besonders erwähnenswert wäre etwa sein arg ungestüm unrundes Debüt, der ungeschliffene SETHU (1999), wie auch einer meiner liebsten indischen Filme überhaupt, der zehn Jahre später entstandene, völlig durchgedreht wilde NAAN KADAVUL (2009). Bala ist einer der markantesten Hoffnungsträger einer Generation Filmemacher, die das Potenzial haben, die Vormachtsstellung eines in Südindien sich schon längst etabliert habenden Mainstreamkinos - in all seinen Varianten - zu erschüttern und zu erneuern. Auch wenn THARAI THAPPATAI etwas zahmer ausfällt als der eben genannte NAA…

Ein Mann ist nicht zu fassen: MAIN AUR CHARLES von Prawaal Raman (Indien, 2015)

"Charles is an intellectual, he is the reincarnation of Buddha!"

 In diesem indischen Caper-Movie ist nicht nur der Protagonist Charles (Randeep Hooda) nicht zu fassen, sondern der Film als solches ebensowenig. Die weithin als Biopic angekündigte Gangsterballade ist die Idealisierung eines Verbrechers, der mit seinem Charme vor allem die Damenwelt betören konnte, um sie anschließend auszunehmen. Dabei hat er auch keinerlei Hemmungen, wenn Blut fließt oder es zu schwereren Kollateralschäden kommt.
 Der Film, der als 80er-Hommage angelegt ist, dabei aber ständig den Geist der 70er atmet, etwa in Klamotten, Lebenseinstellung und Musik, ist ein schwer erträglicher Mischmasch aus Dingen, die Spaß machen sollen, und dabei nur nerven. Denn eine eigentliche Geschichte erzählt er nicht. Was nicht schlimm wäre, würde man sich in interessanten visuellen Bildwelten verlieren können, etwa beim permanenten Drogen- und Alkoholkonsum der Darsteller, oder dem ständig verfügbaren Geschlechtsv…