Direkt zum Hauptbereich

Nippon Connection 2017: Kohei Taniguchis Independent-Wrestling-Komödie DYNAMITE WOLF (Japan, 2017)


 Der kleine Hiroto, oben links außen auf dem Bild, steckt in der Krise: er ist zwar erst in der Grundschule, doch kann er sich partout nicht dafür entscheiden, welchen Freizeit-Kurs er an der Schule belegen soll. Es versucht es mit Fußball, das endet aber dramatisch als Desaster. Da gerät er zufällig in ein Wrestling-Match mit dem berühmten Dynamite Wolf und ist wie elektrisiert: das Spektakel, die Inszenierung, das Toben der Leute vor Begeisterung - ja, da schlägt sein Herz höher und zum ersten Mal lächelt er dann im Film. Seinen Eltern und den Mitschülern erzählt er erstmal nichts von seiner neuen Leidenschaft, ist doch seine einzige Möglichkeit zu trainieren die Bekanntschaft mit einem merkwürdig abgerissenen Gesellen am Flußufer (oben rennend), der mit einer umgebauten Dummy-Sexpuppe als Sparringspartner trainiert. Ob das der richtige Umgang für einen Jungen ist, das darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.

 Aber natürlich, so will es das Gesetz des Films: es hätte ihm nichts Besseres passieren können. Dynamite Wolf ist eine coming-of-age-Geschichte, in der ein Junge an Selbtsbewußtsein gewinnt und langsam erwachsen wird - denn er muss sich gegen alle möglichen Widerstände durchsetzen und in seinem Gravitationsfeld entsteht so eine Dynamik, Begeisterung und Lebensmut, dass dieser Sog auch andere mitreisst. Allen voran den abgehalfterten Wrestler, der, wer hätte es gedacht, der eigentliche Dynamite Wolf ist und von einem Betrüger seines Namens beraubt wurde. Den will er nun zurück erobern und den Blender entlarven. Gesellschaftskritische Harke: dieser will gerade aus dem Sportbusiness aussteigen und sich als Lokalpolitiker versuchen. Seine Popularität soll ihm dabei helfen.

 Dass japanische Filme einen Hang dazu haben, nicht immer - oder eher sogar selten - mit einem Happy End auszugehen, ist weithin bekannt. Insofern bleibt bis zum Schluß alles offen und spannend. Und man weiß aber auch, dass der Junge, egal wie es für ihn ausgeht, Niederlage hin oder her,  gleichwohl als moralischer Sieger aus dem Film hinausgehen wird. Er wird etwas für sein Leben gelernt haben, und das ist nun nicht gerade eine Kleinigkeit.

 Dynamite Wolf ist ein Film, dem sein geringes Budget nicht geschadet hat. Es scheint, als hätte das die Kreativität des Teams eher noch beflügelt. Hier wurde mit offensichtlich sehr einfachen Mitteln und dafür mit viel Herzblut gearbeitet, und es ist eine äußerst dynamische, gut gespielte Komödie dabei herausgekommen. Die Actionszenen im Ring sind übrigens spektakulär inszeniert und toll geschnitten. Selbst wer mit Wrestling ansonsten überhaupt nichts anfangen kann (so wie ich), fiebert da mit. Es ist ein Gewuchte und Gewummere, eine Farbenexplosion ohnegleichen, eine Dramatik die völlig gefangen nimmt. Und die Musik haut einen aus dem Stuhl. Der Film lief in der Reihe Nippon Visions - und genau wegen solchen Entdeckungen lohnt sich immer wieder ein Abstecher in die Nebenreihe. Toll.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Proletarische Literatur: DAS FABRIKSCHIFF von Takiji Kobayashi (1929)

Takiji Kobayashis Klassiker der japanischen Arbeiterliteratur Das Fabrikschiff ist ein überwältigender Kurzroman von niederschmetternder sozialhistorischer Wucht, der den ausbeuterischen und rücksichtslosen japanischen Kapitalismus in seiner Extremform beschreibt - er schildert auf häufig derbe und drastische Weise die katastrophalen Zustände auf einem Krabbenfangschiff im ochotskischen Meer nördlich von Hokkaido.

Der durchweg spannende Roman ist dabei kein politisches und agitatorisches Manifest, sondern ein geradezu saftiger und spektakulärer Erlebnisbericht von den menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen und Zuständen auf dem Kutter, "unter dem Kommando von Teufeln in Menschengestalt". Das betrifft sowohl die Abläufe des Arbeitsalltags, wie auch das soziale Gefüge unter den Seemännern und deren Vorgesetzten. Jenseits eines sich stets vom Pöbel fernhaltenden Kapitäns, der sich stets in Völlerei ergeht und seiner Verantwortung nicht nachkommt, hat es vor allem der besonde…

Die Zwänge der Tradition: THE LIVING MAGOROKU (Keisuke Kinoshita, Japan 1943)

Die frühen Filme des japanischen Meisterregisseurs Keisuke Kinoshita fallen in die Zeit des ausgehenden Zweiten Weltkriegs, und demnach sind sie thematisch stark geprägt von den Läuften ihrer Zeit, wie auch den Reglementierungen der Zensurbehörde. Dass die Filme dennoch überraschend komplex und feinsinnig sind, ist dem Können und der Vielseitigkeit des Regisseurs und seines Teams anzurechnen. Es sind Filme, die trotz ihres spezifischen Entstehungskontextes auch heute noch zu uns sprechen und viel zu sagen haben.
 In Ikite iru Magoroku geht es darum, dass eine reiche Familie auf dem Lande es dem Militär nicht gestatten will, auf den Feldern Getreide anzubauen - aufgrund eines Aberglaubens, der die Krankheit ihres Sohnes betrifft. Zeitgleich beginnen sich zwei junge Menschen zu lieben und brauchen die Zustimmung ihres Umfelds. Und ein Offizier und Arzt, der aus einer Notlage heraus ein Schwert aus Familienbesitz veräußern musste, erfährt, dass er versehentlich ein echtes Magoroku-Sch…

Home Invasion, sanftbrutal: Harmonium (Kôji Fukada, Japan 2016)

In Kôji Fukadas Drama spiegeln sich mehrere Konstellationen: Figuren, Ereignisse, Zeitverhältnisse. Und die Gewalt, die unterschwellig immerzu präsent ist, wird von den beiden Männern ausgeübt. Wie sie darum ringen, ein Leben zu haben, oder sich für ein solches nicht-gelebtes beim anderen zu rächen. Aber zunächst ist alles ungewiss und erst im Verlauf des Films werden Zusammenhänge und Verknüpfungen aus der Vergangenheit enthüllt. Und plötzlich ist der Mensch, den du zu kennen glaubtest, ein ganz anderer. Beinahe.
 Manchmal ist man als Zuschaur im Vorsprung vor den Figuren, was die Spannung steigert und den unguten Vorahnungen Vorschub leistet. Aber wie sich das alles entlädt, das ist meisterhaft gemacht von Kôji Fukada und seinen vier bis fünf Darstellern, die alle für sich herausragend sind: Tadanobu Asano als Eindringling in die Familie, Kanji Furutachi als Familienvater, den seine Frau schon länger nicht mehr interessiert, Mariko Tsutui als Mutter und Ehegattin, die versucht all…